Das vlt. beste Campinggeschirr 2022

22. September 2022

Campinggeschirr darf bei Outdoor-Aktivitäten nicht fehlen. Ganz gleich, ob Zelten, Wandern, Angeln oder Trekking: Wer draußen kocht und isst, braucht auch das entsprechende Zubehör. Geschirr für das Camping ist leichter als das übliche Geschirr für den Haushalt. Dennoch ist es robust und unzerbrechlich. Es ist handlich und leicht zu reinigen. Zu kleineren Abmessungen lässt es sich perfekt verpacken. Die Suche nach perfektem Campinggeschirr kann schwierig sein. Denn der Begriff wird für unterschiedliche Sets gebraucht. Manchmal versteckt sich dahinter ein Geschirrsatz zum Essen, manchmal das komplette Kochset.

Das Wichtigste in Kürze

  • Campinggeschirr muss leicht, bruchfest und langlebig sein.
  • Beim Material spielen sowohl praktische Aspekte als auch Lebensmittelechtheit eine Rolle.
  • Sehr stark im Kommen ist nachhaltiges Material.

Geschirr für das Camping muss praktischen Anforderungen genügen. Sein Material muss leicht und unzerbrechlich sein, darf aber keine Schadstoffe enthalten. Es sollte den Geschmack nicht beeinträchtigen und nicht riechen. An das Aussehen ihres Geschirrs stellen Camper dagegen oft nur geringen Anforderungen. Das liegt daran, dass es beim Angeln, dem Trekking und bei Fahrradtouren beim Geschirr eher um nützliche Eigenschaften geht. Wer lange im Wohnmobil unterwegs ist oder gerne ausgedehnte Campingtouren macht, für den spielt Optik dagegen sehr wohl eine Rolle. Hersteller von Campinggeschirr haben sich seit langem auch darauf eingestellt.
Zu den wichtigsten Eigenschaften von Campinggeschirr gehören Material, Gewicht, Packmaß, Verpackung, Stabilität und Handhabung.

Material als wichtigste Komponente

Campinggeschirr für den Outdoor-Einsatz kann aus vielen, sehr unterschiedlichen Materialien sein. Besonders wichtig ist die Art eines eingesetzten Materials, weil sich das stark auf das Gewicht auswirkt. Natürlich muss es gesundheitlich unbedenklich, geschmacksneutral und lebensmittelecht sein. Infrage kommen dafür recht unterschiedliche Stoffe.

Bruchfest: Melamin

Optisch ähnelt Melamin einem Geschirr aus Porzellan. Die hohe Bruchfestigkeit ist der wichtigste Vorteil von Melamin. Außerdem ist es ausgesprochen leicht. Probleme könnte es mit Speisen und Getränken mit hohen Temperaturen von mehr als 70 Grad geben. In diesem Temperaturbereich löst sich unter Umständen Melaminharz aus. Und das ist gesundheitsschädlich. Zudem darf das Material weder in die Mikrowelle noch in den Ofen.

Säurefest: Emaille

Emaille ist eine Beschichtung, die auf Edelstahl oder Aluminium aufgebracht wurde. Das Material besticht durch seine Resistenz gegen Säure. Aus dem darunterliegenden Material lösen sich bei einem entsprechenden Kontakt also keine Stoffe ab.
Daher eignet sich Emaille sogar für Camper mit einer Nickelallergie. Zur Sicherheit sollten diese aber darauf achten, dass sich in der Emaille kein Nickeloxid befindet. Emaille-Geschirr eignet sich für den Einsatz auf Gaskochern, Cerankochfeld und Induktionsherd. Das Geschirr sollte aber von Hand gewaschen werden. Das schützt die Beschichtung.

Nachhaltig: Bambus

Campinggeschirr aus Bambus hat den Ruf, nachhaltig zu sein. Obendrein ist es kratz- und bruchfest. Bei seiner Herstellung werden jedoch oft Melaminharz und andere Stoffe verwendet. Bei der Benutzung könnten sich diese ablösen und an die Lebensmittel kommen. Beim Kauf ist deshalb darauf zu achten, ob solche gesundheitsschädlichen Stoffe zum Einsatz gekommen sind.

Unzerbrechlich: Silikon

Noch wird Silikon bei Campinggeschirr äußerst selten eingesetzt. Dabei ist Geschirr aus Silikon faltbar und komplett unzerbrechlich. Für Trekking- und Abenteuertouren eignet es sich deshalb hervorragend. Sein großer Vorteil ist die Beständigkeit gegen Hitze. Das Material kann also auch zum Kochen verwendet werden. Nicht ohne Grund finden Backformen aus Silikon immer mehr den Weg in die heimische Küche.

Langlebig: Edelstahl

Campinggeschirr aus Edelstahl vereint viele Vorteile: Es ist leicht und langlebig. Essgeschirr aus Edelstahl wird nicht angeboten. Aber im Set mit Kochgeschirr findet es einen Weg in den Handel. Ein Topf oder eine Pfanne oder ihre Deckel können gut als Teller oder Schüsseln verwendet werden.

Hitzebeständig: Titan

Auch Titan hat viele gute Eigenschaften, wie Hitzebeständigkeit, Widerstandskraft und leichte Reinigung. Aus Titan werden in der Regel Camping Kochsets, aber selten Geschirrsets produziert. Im Vergleich mit anderen Materialien ist Titan recht teuer.

Leicht: Kunststoff

Preiswert und nahezu unverwüstlich ist Campinggeschirr aus Kunststoff. Camper, die die Natur lieben, entscheiden sich allerdings oft gegen Kunststoff. Es ist nämlich so langlebig, dass eine naturnahe Entsorgung praktisch unmöglich ist.

Gewicht, Packmaß und Verpackung

Camper sind mit jeder Menge Gepäck unterwegs. Gerade das Campinggeschirr sollte also die Tour nicht belasten, bei allem, was so mitgenommen wird. Deshalb ist nicht nur auf Fahrradtouren und beim Trekking das Gewicht des Geschirrs wichtig. Werden Auto oder Wohnmobil für die Tour gepackt, spielt jedes Kilo eine Rolle. Wie schwer ein Set ist, hängt auch von der Zahl seiner Teile ab.
Camper haben beim Geschirr die Wahl zwischen einem kompletten Set oder vielen Einzelteilen. Ein Set hat unbestritten Vorteile. Alles ist einheitlich und passt schon rein optisch gut zueinander. Nicht immer allerdings bieten ein Set alle notwendigen Komponenten.
Besser bedient scheint man deshalb mit Einzelteilen zu sein. Sie lassen sich individuell auf jedes Bedürfnis abstimmen, bis hin zur Größe von Tellern oder Tassen. Ein Verlust oder ein Schaden fallen bei Einzelteilen gar nicht ins Gewicht. Einzelne Teile werden einfach ersetzt.
Obwohl jedes Material von Campinggeschirr leicht ist, gibt es Unterschiede. Teller, Tassen und Töpfe aus Emaille sind nun mal schwerer als Teile aus anderem Material. Um an Gewicht zu sparen, lohnen sich dann Sets aus wenigen Einzelteilen, die multifunktional verwendet werden können.
Ein perfektes Campinggeschirr lässt sich ohne Aufwand ineinander stapeln. Für unterwegs lohnt sich ein Koch-Ess-Geschirr, bei dem Tassen und Teller im Topf Platz finden. Besonders viel von dem wertvollen Raum sparen außerdem faltbare Becher und Schüsseln. Und Wasserkocher lassen sich besonders platzsparend lagern.
Die gute Aufbewahrung schont Campinggeschirr und verlängert seine Einsatzzeit. Mit der richtigen Verpackung werden alle Teile gut gegen Schmutz und Feuchtigkeit geschützt. Einige Hersteller liefern ihr Geschirr deswegen in Plastikboxen aus. Als Alternative dazu gibt es Geschirr für unterwegs in Transporttaschen. Das Koch-Ess-Geschirr für Trekking-Freunde und Minimalisten wird in einer Transporttasche gesteckt. Diese lässt sich an den Rucksack hängen.

Stabilität und Handhabung

Geschirr für den Campingurlaub oder eine Outdoor-Tour muss mehr ertragen als Teller und Tassen in einem normalen Haushalt. Das Geschirr muss schon allein deshalb robust und bruchsicher sein. Es sollte bis zu einem gewissen Grad auch einen rabiaten Umgang vertragen und sich stapeln lassen, ohne gleich Schaden zu nehmen. Eine Beschichtung, zum Beispiel aus Emaille, darf nicht gleich abplatzen, wenn Geschirrteile mal gegeneinander geraten oder auf den Boden fallen.
Wichtiger als auf den ersten Blick zu vermuten ist die angenehme und sinnvolle Handhabung von Geschirr für Campingtouren. Natürlich sollte das Geschirr geschmacksneutral sein, und zwar auch nach langem Gebrauch. Es sollte sich gut anfassen und anfühlen lassen. Der Rand einer Tasse oder eines Bechers sollte nicht zu dick sein. Es trinkt sich einfach angenehmer. Ein Teller muss auch einem scharfen Messer widerstehen können. Die Reinigung muss mit Wasser und Schwamm einfach und rückstandslos möglich sein. Spuren von Essen sollten sich nicht auf der Oberfläche von Tellern und Schüsseln verewigen.
Der Wärmeschutz ist vor allem bei Töpfen und bei Tassen maßgeblich. Ein Topf muss Griffe haben, die auf einer Kochstelle nicht heiß werden. Sonst wird der Einsatz unangenehm. Becher und Tassen werden mit heißen Getränken gefüllt und brauchen deshalb eine Ummantelung. Silikon ist hier eine gute Wahl.

Campinggeschirr im Einsatz: Was sich wofür eignet

Camping – Hier sind Geschirrsets am besten aufgehoben. Sie können aus verschieden großen Tassen und Tellern bestehen. Auch unterschiedlich große Schüsseln und ein Besteck erfüllen ihren Zweck.

Trekkingtouren – Geschirrteile oder ganze Sets müssen leichter und recht kompakt ausfallen. Das Besteck ist hier häufig zusammenklappbar. Zu manchen Sets für das Trekking gehört sogar ein kleiner Campingkocher.

Picknick – Sets mit Aufbewahrungstasche, Box oder Korb sind perfekt. Geschirr für ein Picknick spielt bei der Optik bereits in der obersten Liga.

Outdoor-Kochen – um Platz zu sparen, empfehlen sich Garnituren aus Edelstahl, die gleichzeitig zum Kochen und Essen verwendet werden können. Meist eignen sich Deckel als Teller, sind sogar so ausgelegt.

Stilvoll essen – Campinggeschirr, das auch mit seiner Optik punkten kann, ist überwiegend etwas schwerer und mit allen wichtigen Teilen ausgestattet. Ein solches Set eignet sich auch für den Garten.

Campinggeschirr richtig reinigen

Geschirr für den Outdoor-Bereich muss sich gut säubern lassen. Denn in der einfachen Reinigung von Tassen, Tellern, Schüsseln und Töpfen liegt ein entscheidender Vorteil. Das Geschirr sollte einfach unter fließendem Wasser von groben Resten gereinigt werden. Für feine Verschmutzungen sollte ein Schwamm ausreichen. Ein sanftes Spülmittel dient dazu, Fett zu lösen und die Oberfläche komplett zu säubern. In die Spülmaschine gehört Campinggeschirr nicht.

Fazit

Das Angebot an Campinggeschirr ist erfreulich vielfältig. Die Entscheidung für eine bestimmte Art hat viel mit dem Einsatzort, dem Material und den speziellen Anforderungen daran zu tun. Leichtes und langlebiges Geschirr ist klar im Vorteil. Bei vielen Herstellern kommt auch die Optik nicht zu kurz.

Jenny
Letzte Artikel von Jenny (Alle anzeigen)